Gold & Silber: Kaufen, halten oder verkaufen

Es wurden mir viele besorgte Fragen zum Kursverfall von Gold & Silber gestellt.
Deshalb werde ich nun also auch „meinen Senf“ zum heißestdiskutierten Thema der letzten Wochen hinzugeben.
Allerdings – wie gewohnt – aus meinem ganz eigenen Blickwinkel der Erkenntnisse aus 27 Jahren Markterfahrung.

Die Anleger, die ich betreue und denen ich schon vor vielen Jahren zum Einstieg in Edelmetalle
geraten habe, kennen meine Grundeinstellung: Gold & Silber empfehle ich nicht unter Renditeaspekten.
Diese Anlage ist als letzter Schutzwall gedacht, wenn das ganze Schuldenhaus in Europa, USA, etc.
letztlich doch auseinanderbrechen sollte. Niemand weiß, was dann passieren wird, aber historisch
betrachtet, waren Edelmetalle dann immer die beste Versicherung.

Deshalb spielt es auch keine Rolle zu welchem Preis Sie gekauft haben oder noch kaufen werden.
Was interessiert Sie der Preis eines Airbags oder eines Sicherheitsgurtes, wenn Sie ihn brauchen?

Deshalb sollten Sie auch einmal ganz bewusst diesen anderen Blickwinkel einnehmen.

Dann ist es unerheblich, dass Gold & Silber keine Zinsen abwerfen, wie ja viele Edelmetallkritiker bemängeln.
Sie bleiben dann auch gelassen, wenn die Metallkurse mal wieder nach oben oder unten übertreiben.

Weil Sie wissen, dass Sie eine „Versicherung“ besitzen, die bisher alle Krisen überstanden hat (siehe Anhang).

Es gibt nur einen Grund, bei dem Sie unruhig werden sollten: Wenn Sie diese „Versicherung“ noch nicht besitzen!
In diesem Fall können Sie sich natürlich freuen, dass Sie jetzt die besten Kaufkurse seit 2010 nutzen können.
Doch „unter dem Strich“ ist es auch wieder egal, da Sie diese „Versicherung“ nie wieder verkaufen sollen.
Ihre Enkel oder Urenkel werden sich freuen, wenn Sie einmal reale Werte erben, statt bunt bedruckter Baumwolle.

Vielleicht denken Sie auch einmal ein paar Minuten über die folgenden Headlines nach,
die ich Ihnen zusammengetragen habe:

„Die Deutsche Bank baut Goldgeschäft aus“

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2013 haben die Zentralbanken 180 Tonnen Gold zugekauft,
was den Vorjaheswert von 173 Tonnen übertrifft“

„Die Zentralbank der Türkei akzeptiert seit Ende 2011 Gold als Einlage für die Mindestreserven von Geschäftsbanken. Seither sind die offiziellen Goldreserven der Türkei von 118 Tonnen auf 445 Tonnen angewachsen“

„Frankreich verbietet Postversand von Gold und Silber“

„Bundestag erhöht Mehrwertsteuer auf Silbermünzen ab 2014“

Übrigens galt schon immer die uralte Anlageregel, dass Sie ca. 10 bis 15 Prozent in physischen Edelmetallen anlegen sollten.

Ihr Vermögensbeschützer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.